Lenia Fuhrken ist Anfang Oktober beim DBB-Bundesjugendlager in Heidelberg nominiert worden
Lenia Fuhrken ist Anfang Oktober beim DBB-Bundesjugendlager in Heidelberg nominiert worden
26. Oktober 2020

Courtside .... mit Lenia Fuhrken

Bei "Courtside" gucken wir mal über den Spielfeldrand hinaus - und fragen nach, warum Basketball so viel Leidenschaft entfachen kann. Den Anfang machen wir mit Nachwuchs-Talent Lenia Fuhrken.

Lenia Fuhrken, 2005 in eine Basketball-Familie hinein geboren, wurde das Talent für diesen Sport bereits in die Wiege gelegt. Ihre Eltern Birgitta und Lars haben selbst beide hochklassig Basketball gespielt, ihr Bruder Lasse spielt als Youngster derzeit bei den 1. Herren in der 2. Regionalliga Nord und gehörte zuvor u.a. zum Bramfeld/WSV-JBBL-Team. Zunächst hat Lenia aber begeistert Fußball gespielt ... doch kaum hatte sie im Herbst 2015 mal in ein Basketballtraining hineingeschnuppert, war die Entscheidung für den einzig wahren Sport gefallen. Und schon zwei Jahre später, 2017, stieg Lenia mit Aufnahme in die Hamburger Auswahlmannschaft in den Leistungssport ein. 3 Jahre lang war sie aus dem Team Nord der Hamburger Auswahl nicht mehr wegzudenken. So lag es auf der Hand, dass sie danach für das Kader "Perspektiven für Talente"  des DBB gesichtet wurde.

Dieses Jahr war trotz aller Corona-Einschränkungen ein Mega-Jahr für Lenia: Nachdem sie im Sommer beim Sichtungslehrgang in Bad Blankenburg den Sprung in den 20er-Pool des DBB schaffte, setzte sie Anfang Oktober mit der Nominierung beim Bundesjugendlager in Heidelberg gleich den nächsten wichtigen Schritt in Richtung Nationalkader. Und last but not least hat sie sich im September mit dem Team des SC Rist Wedel für die weibliche Nachwuchsbundesliga (WNBL) qualifiziert. 

Beim WSV, ihrem Heimatverein, spielt sie derzeit ihre zweite erfolgreiche W16-Saison in der Leistungsrunde und hat bereits in der W14 wichtige Erfahrungen in der Leistungsrunde gesammelt - und konnte und kann dort ihr Talent und ihre HBV-Auswahl-Förderung einbringen. 
Mit der Schulmannschaft des Walddörfer Gymnasiums wurde sie viermal in Folge Hamburger Meister.

Wir finden: Gründe genug, um mit Lenia den Anfang für das neue monatliche Format "Courtside" zu machen. 

 

Lenia, Du bist gerade Deinem Traum einen großen Schritt näher gekommen. Beim DBB-Bundesjugendlager in Heidelberg Anfang Oktober wurdest Du gesichtet - und für weitere DBB-Maßnahmen nominiert. Glückwunsch! Wie fühlt sich das für Dich an?

Seit meinem ersten Tag in der Hamburger Auswahl träume ich davon, ein Spiel im Deutschland-Trikot für die Nationalmannschaft zu spielen. Mit dieser Nominierung bin ich diesem Traum ein ganzes Stück näher gekommen. Das macht mich total glücklich! Die Nominierung ist für mich eine Belohnung für das harte Training in den letzten Jahren.

Wie geht es denn jetzt beim DBB für Dich weiter?

Im November steht ein einwöchiger Nominierungslehrgang in Alsfeld (Hessen) an, bei dem Bundestrainer Stefan Mienack 12 Spielerinnen für ein erstes Länderspiel nominieren wird, das hoffentlich trotz Corona in diesem Jahr noch stattfinden kann.

Du spielst ja - unter anderem - auch noch beim SC Rist Wedel in der WNBL-Mannschaft - wie oft trainierst Du in der Woche?

Ich trainiere so gut wie jeden Tag, allerdings versuche ich mir einen trainingsfreien Tag in der Woche einzurichten. Da ich über die Wochenenden viel unterwegs bin (Turniere, Lehrgänge, Spiele mit der WNBL in anderen Städten...), brauche ich die Zeit für die Schule und um mal zu verschnaufen.

Wie sähe ein Leben ohne Basketball für Dich aus...?

Ganz ehrlich: Ich kann mir ein Leben ohne Basketball nicht vorstellen! Auf jeden Fall hätte ich wohl eine Menge Zeit! ;)

Worauf arbeitest Du hin, was sind Deine Ziele?

Mein sportliches Ziel ist, wie gesagt, für Deutschland in der Nationalmannschaft zu spielen! Darüber hinaus will ich mich immer weiter verbessern durch die tägliche Challenge mit starken Spielerinnen.

.... und was Dein Traumberuf?

Ein klassischen Traumberuf habe ich nicht. Ich würde aber gerne etwas mit Kindern machen und wenn es geht - mit Sport.

 

Vielen Dank, Lenia, für das Interview. Wir wünschen Dir weiterhin ganz viel Erfolg und wünschen Dir, dass Du Dir Deine Leidenschaft für den weltbesten Sport immer bewahren kannst. Bleib' gesund!