Mitmachstunde für Fechteltern
Mitmachstunde für Fechteltern
12. Juni 2017

Mitmachstunde für die Fechteltern

Die Trainer der Fecht-Anfängergruppe hatten am 9.Juni 2017 interessierte Eltern zu einer Mitmachstunde eingeladen – mit überwältigendem Erfolg.

Etwa 20 Elternteile waren der Einladung gefolgt, darunter auch Mütter und Väter von Fechtern, die den Sport bereits seit Jahren ausüben. Unter der Leitung der drei Gruppentrainer Ana Maria Schmid, Johanne-Sophie Beer und Justus Wollenhaupt genossen sie eine lehrreiche und unterhaltsame Einführung in die Grundlagen des Fechtsports. Bereits beim Erlernen der Grundstellung und der richtigen Fechthaltung gab es viel Gelächter, da nicht nur die Trainer, sondern auch die Fechtkinder ihre Eltern korrigieren durften. „Tiefer sitzen“ hallte es vielstimmig durch die Sporthalle in Hamburg-Volksdorf. Warum die Kinder manchmal über die harte Beinarbeit im Training stöhnen, durften die Eltern nun am eigenen Leib erfahren. Übungen wie mit Sixt-, Quart-, Oktav- oder Septim- Auslage Schritte vorwärts und zurück oder in den Ausfallschritt zeigten vielen schnell die Grenzen der eigenen Fitness und Muskelkraft. Ahmed, 46 Jahre, hat seinen 8-jährigen Sohn Junes begleitet. Er hat in jungen Jahren selbst einmal gefochten und ist nach dem Mitmachtraining wieder Feuer und Flamme für diesen „spannenden Sport“, wie er sagt. Barbara Ratz’ Tochter Victoria ficht bereits bei den Deutschen Meisterschaften. Barbara hat daher schon viele Gefechte gesehen, ist aber nach dem Training schwer beeindruckt von den verschiedenen Anforderungen des Fechtsports: „Mir persönlich ist besonders die Koordination von Arm und Bein-Arbeit und das schnelle Ausführen der verschiedenen Auslagen schwer gefallen. Alles Aktionen, die Kinder im Gefecht innerhalb von Sekunden abspulen. Wahnsinn!“

Das Mitmachtraining für die Fechteltern war ein voller Erfolg und hat die Eltern nicht nur mit noch größerer Begeisterung für den Sport ihrer Kinder „infiziert“, sondern lässt sie auch mit noch mehr Respekt auf die Leistungen der jungen Fechter blicken, egal ob im Training oder im Wettkampf.